In einer Wiener Großbäckerei gibt es ein wunderbar flaumigen Topfenkuchen. In der Bäckerei ist der Kuchen ein gedrehter Zopf. Das hab ich mir mit der weichen Topfenfülle nicht antun wollen, daher habe ich den Teig nur ausgerollt und mit der Topfenfülle bestrichen, aufgerollt und in eine Gugelhupfform gefüllt. Das Rezept reicht für 2 große Gugelhupfformen. Sollten 2 für euch zu viel sein, ist der Gugelhupf auch zum Einfrieren geeignet.

Zutaten für 2 große Gugelhupfformen:

Vorteig:

Zutaten verkneten und 3 – 4 Stunden bei 30 °C gehen lassen.

Hauptteig:

  • Gesamter Süßer Starter
  • 350 g Weizenmehl Type 700
  • 110 g Ei (2 Eier Größe M)
  • 20 g Dotter ( 1 Ei Größe M)
  • 80 g Butter
  • 150 g Mascarino oder Mascarpone
  • 70 g Zucker
  • 10 g Hefe
  • 8 g Salz

Topfenfülle:

  • 500 g Topfen
  • 100 g Staubzucker
  • 40 g Vanillepuddingpulver
  • 2 Dotter
  • 1 Ei
  • 2 g Salz
  • 1/2 Zitrone (Saft und abgeriebene Schale)
  • Vanillezucker
  • 40 g zerlassene Butter

 

Alle Zutaten bis auf Butter und Zucker 5 Minuten auf kleiner Stufe vermischen, dann für weitere 8 Minuten etwas stärker Stufe kneten. Dann Zucker und Butter in kleinen Würfel zu geben – weiterkneten bis der Teig die volle Gluten-Entwicklung zeigt.

2 Stunden bei 30 ° C gehen lassen, der Teig sollte sich verdoppeln. Den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank, dadurch läßt er sich besser ausrollen.

Für die Topfenfülle:

Zucker und Puddingpulver mischen, Topfen, Dotter, Ei, Zitronensaft u. -schale und Vanillezucker kurz verrühren. Zuletzt die flüssige Butter unterrühren. Bis zur Verwendung kalt stellen.

Teig aus dem Kühlschrank halbieren und zu einem Rechteck ca. 30 cm x 40 cm ausrollen. Mit Topfenfülle bestreichen und aufrollen. In eine gebutterte Gugelhupfform legen und bei 30 ° C gehen lassen. Dauert ca. 2 Stunden – die Gugelhupfform sollte fast voll sein. Mit der zweiten Teilhälfte genauso verfahren. Solltet ihr nur eine Gugelhupfform haben, könnt ihr die Teigrollen auch in einer Kastenform backen.

Gebacken wird der Gugelhupf bei 170 ° C und Dampf ca. 50 Minuten.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.